Personenzentrierte Aufstellungen

Im methodischen Ansatz und im Ablauf sind sich klassische Familienaufstellungen, Organisationsaufstellungen und personenzentrierte Aufstellungen sehr ähnlich.

Das Prinzip der Repräsentation relevanter Positionen eines Systems durch Stellvertreter (stellvertretende Wahrnehmung) öffnet das Fenster zu seinem Innenraum. Was hier nun sichtbar wird – der eventuell verborgene IST-Zustand – ist die Grundlage und das Herzstück jeder nachhaltigen Veränderung.

In der personenzentrierten Aufstellung widmen wir uns Ihren beruflichen Fragestellungen, die schon länger nach einer Lösung suchen oder im Laufe eines Coachings aufgetaucht sind und keine leichte Antwort gefunden haben.

Wir betrachten Ihren professionellen Kontext und wollen sehen, welche Hindernisse den Weg erschwert haben. Sind es rein berufliche oder gar nur „sachliche“ Probleme? Gibt es Parallelen zu ganz persönlichen Problematiken oder erscheint das Selbe Thema etwa nur in anderer Gestalt?

  • Was blockiert mich meiner beruflichen oder unternehmerischen Entwicklung?
  • Gibt es Verbindungen zu ganz persönlichen Themen?
  • Kann/muss ich „besser“ werden?
  • Wie finde ich eine neue berufliche Orientierung?
  • Welches sind die unbekannten Wirkmechanismen, die mich behindern?
  • Wie vermischt sich berufliches mit persönlichem?
  • Welche einzigartigen Fähigkeiten kann ich entdecken, stärken und nutzen?
  • Wie komme ich vom Mangel zur Fülle? Warum fehlt mir NICHTS?

Fragen brauchen Antworten, originelle und persönliche, ganz auf Sie selbst zugeschnitten.

  • Wir schauen nach den Lösungen, die die Weisheit des System bereits beinhaltet.
  • Wir schauen nach dem, was Sie bereits haben, ohne es zu kennen.

In der personenzentrierten Aufstellung begegnen wir dem Spektrum und der Fülle der individuellen Ressourcen und Fähigkeiten.

Einzigartigkeit • Originalität • Individuation